Fast drei Jahrzehnte nach dem Fall der Berliner Mauer landeten letzten Montag zwei Segmente der Mauer in Bangkok.

Drei Graffiti-Künstler aus drei Ländern schlossen sich mit der Deutschen Botschaft zusammen, um zwei ursprüngliche Segmente der Mauer zu bemalen. Die Künstler kommen aus Thailand, Frankreich und Deutschland. Im Rahmen des Street Art Festivals in Bangkok werden die bemalten Teile der Mauer in der Deutschen Botschaft in Bangkok präsentiert.

Durch das Talent von Bangkoks Mue Bon, der französischen Künstlerin Kashink und der Deutschen Julia Benz wurden die beiden Überreste der Mauer zu Kunstwerken und symbolischen Erinnerungen an den Frieden. Jeweils eine Seite des Mauerstückes wurde von jeweils einem Künstler mit Graffiti verziert, die vierte Seite des Betonklotzes wurde von allen gemeinsam bemalt.

Die einst furchterregenden Betonteile, die Westberlin von Ostberlin trennten, befinden sich im Garten der Botschaft und sind der Öffentlichkeit noch nicht zugänglich. Die Deutsche Botschaft erwägt derzeit eine Möglichkeit, den Zugang für interessierte Besucher zu gewähren.

Der Fall der Berliner Mauer begann Ende 1989 nach einem friedlichen Aufstand, dem der Zusammenbruch der Sowjetunion vorausging.

„Dieses Konzept der Gewaltlosigkeit öffnete die Tür für einen friedlichen Wandel…“

Der neue deutsche Botschafter Georg Schmidt.

Die erwähnten Segmente der Mauer wurden vom Berliner Unternehmer Axel Brauer der Botschaft gespendet.

Weitere Details hier