Thailand könnte das erste Land in Asien werden, das gleichgeschlechtliche Partnerschaften offiziell anerkennt.

Thailands Regierung wird laut lokalen Medienberichten bis Ende 2018 gleichgeschlechtliche Partnerschaften legalisieren.

Das Gesetz wird zwischen dem 12. und 16. November in öffentlichen Anhörungen erörtert. Es wird erwartet, dass es bis Ende des Monats dem Kabinett vorgestellt wird. Wenn dies genehmigt wird, könnten gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften schon Ende dieses Jahres per Gesetz möglich werden, so berichtet die Bangkok Post. Dieser wegweisende Schritt würde Thailand zum ersten Land in Asien machen, das gleichgeschlechtliche Paare offiziell anerkennt.

Das Recht auf eine Eheschließung für alle sollte mittlerweile weltweit selbstverständlich sein. Thailand ist eines der tolerantesten Länder gegenüber Schwulen und Lesben. Es bleibt zu hoffen, dass zu dieser offenen Grundeinstellung nun auch die Gesetzeslage geschaffen wird.

Homosexualität ist seit 1956 in Thailand legal.

Im vergangenen Jahr erklärte das oberste Gericht in Taiwan, daß die Beschränkung von Lebenspartnerschaften auf heterosexuelle Paare verfassungswidrig sei. Das oberste Gericht befand, dass die gleichgeschlechtliche Ehe automatisch im Mai 2019 in Kraft treten würde, falls das Parlament sie zuvor nicht legalisieren würde.

Die Bürger Taiwans werden am 24. November 2018 in einem Referendum über LGBT (Legalize Gay Marriage) abstimmen, einschließlich der Frage, ob sie die gleichgeschlechtliche Ehe gesetzlich festschreiben möchten. Diese Abstimmung ist nicht unumstritten. Wie die Taipei Times berichtet gibt es Randgruppen, die behaupten die moralischen Prinzipien und Familienwerte Taiwans würden dadurch vollständig beeinflusst.

Hier zum Artikel:

https://pattayaone.news/en/thailand-first-country-sex-unions/