Hätten Sie´s gewusst?

1. Wie heißt Bangkok offiziell?

Der zeremonielle Name der Stadt Bangkok in Thai lautet in transkribierter Form „Krung Thep Maha Nakhon Amon Rattanakosin Mahinthara Yutthaya Mahadilok Phop Noppharat Ratchathani Burirom Udom Ratchaniwet Maha Sathan Amon Phiman Awatan Sathit Sakkathattiya Witsanukam Prasit“.

2. Hausnummern

In Deutschland und der Schweiz hat jedes Gebäude eine Hausnummer, die amtlich vergeben wurde und im Grundbuch eingetragen ist. Dies dient dazu bestimmte Gebäude in einer Straße exakt zu bestimmen. Wir kennen die wechselseitige Nummerierung. Auf der rechten Straßenseite die geraden, auf der linken die ungeraden Zahlen.

In Thailand ist das anders. Möchten Sie mehr erfahren, dann lesen Sie weiter..In Thailand bestimmt die Reihenfolge wann ein Haus gebaut, die Hausnummer. Das zuerst gebaute Haus hat also die Hausnummer 1. Wenn das Haus, welches als nächstes gebaut wurde, am anderen Ende der Straße erstellt wurde, bekommt es die Nummer 2. Das System die Hausnummer nach dem Baujahr der Gebäude zu vergeben, erscheint für Europäer zunächst unübersichtlich. Wundern Sie sich nicht mehr darüber, dass ist in Thailand die Normalität.

3. Thailändische Spitznamen

Jeder Thai hat einen Spitznamen, den sie von den Eltern kurz nach der Geburt erhalten. Der eigentliche Vor- und Familienname steht nur in offiziellen Papieren. Eltern, Verwandte und Freunde rufen bzw. kennen sich meist nur mit ihren Spitznamen. Die Benutzung von Spitznamen hat sich im Laufe der Zeit weit verbreitet und rührt von einem alten Glauben, dass böse Geister Neugeborene schnappen oder sie kontrollieren. Die Nutzung von Spitznamen anstelle von normalen thailändischen Vornamen soll die bösen Geister verwirren, ablenken und somit die Kinder vor ihrem Zugriff schützen. Zunächst verwenden Eltern das Wort „nong“  (jüngerer Bruder oder Schwester) und den Spitznamen, z.B. „Nong Pleun“. Wenn die Kinder älter werden, entfällt „nong“.

Offizielle thailändische Namen sind sehr lang und für unsere Ohren ziemlich kompliziert und unaussprechlich, manchmal erscheinen Sie für uns sogar lustig oder vulgär. Oder wie klingt Fug, Porn und Tid für Ihre Ohren? Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

Fug wird für männliche Babys benutzt und heißt Junge oder Wintermelone.
Porn wird für weibliche Babys benutzt und heisst Segen und ist oft eine Abkürzung für den Vornamen Subaporn.
Tid bedeutet nichts.

Die Namen sind entweder eine Konstruktion oder Abkürzung der offiziellen Namen. Ein Mädchen heißt offiziell „Kanchana“ und wird Kan genannt oder ein Junge heißt offiziell „Prasert“ und wird Sert genannt.  Es werden auch Namen basierend auf dem äußeren Erscheinungsbild des Kindes bei der Geburt, wie z.B. blassere oder dunklere Hautfarbe oder eher schmal, klein, groß oder kräftig, ausgesucht. Die Anzahl der Kinder, die die Eltern bereits haben, kann auch bei einer Namensfindung dienlich sein. Natürlich kommt es vor, dass das Erscheinungsbild eines Heranwachsenden nicht mehr zum ursprünglich gewählten Namen passt. Es kommt vor, dass ein Teenager passend zu seiner Persönlichkeit oder seinem Aussehen von den Mitschülern einen neuen Spitznamen verpasst bekommt und „waen“ Brille genannt wird.

Zeitweise werden Spitznamen nach Geschlecht ausgesucht, ist aber kein Muss!

Hier einige beliebte weibliche Vornamen:
Kwang                      Reh
Sai                            Sand
Kay                           stylisch
Fai                            Baumwolle
Fon                           Regen
Tip                            göttlich

Beliebte männliche Vornamen:
Kla                           mutig
Yut                          Strategie
Chai                        Sieg

Ein besonders guter Schutz gegen böse Geister sind Namen aus der Tierwelt. So nennen viele Eltern ihre Babys nach einem Tier, als gäbe es in der Familie ein neues Haustier. So lassen sich böse Geister austricksen.

Einige Beispiele für Tiernamen als Spitznamen:
Thai                      Deutsch
Pet                        Ente
Pla                        Fisch
Nok                       Vogel
Seua                      Tiger

Grundsätzlich mögen Eltern Namen mit einer positiven Bedeutung und aus dem Bereich Sport, Früchte, Farben. Vielleicht kennen Sie jemand in Thailand der Ping Pong, Som oder Daeng  heißt? Das wären dann Tischtennis, Orange und rot.

Mittlerweile sind auch englische Namen eine ergiebige und eigenwillige Quelle für die Namensfindung in Thailand. Manche werden einfach übernommen wie z.B. Jack und Pete oder man sucht sich Namen aus dem Bereich Essen und Trinken, Freizeitbeschäftigung, Reichtum und Technologie. So lernt man in Thailand sehr freundliche Menschen kennen, die sich mit Namen wie Mint, Milk, Ice, Bonus, Ball, Benz oder Ford vorstellen… Manche erscheinen uns passend, andere eher etwas exzentrisch.

4. Adressen

Bangkok ist in 50 Distrikte/Bezirke (Khet) unterteilt. Die Sukhumvit Straße ist eine der wichtigsten und meist befahrenen überhaupt. Auf einer Länge von 10 km führt sie durch das Stadtgebiet von Bangkok, meist herrscht hier Stau. Davon gehen zahlreiche Nebenstraßen (Soi) ab.  Die Sukhumvit führt 400 km weiter nach Südosten bis zur Grenze nach Kambodscha.

Thailändische Adressangaben erscheinen im Allgemeinen für Europäer auf den ersten Blick immer etwas kompliziert. Wir kennen eine Adresse/Anschrift bestehend aus dem Straßennamen, der Postleitzahl und dem Ortsnamen.

Wenn Sie z.B. die Adresse Sukhumvit 101, Soi 21 suchen, bedeutet das folgendes:
Fahren Sie die Sukhumvit Straße entlang bis zur 101. Nebenstraße, dann suchen Sie die Hausnummer 21 und Sie haben das Ziel erreicht. Eigentlich ganz einfach!

5. Thailändische Nachnamen

Grundregel: Wer in Thailand den gleichen Nachnamen hat, ist immer miteinander verwandt.

6.  Jahreszahl

Gemäß buddhistischer Zeitrechnung sind wir bereits im Jahr 2559!

Richtig gelesen, 2016 ist 2559 in Thailand, Sri Lanka und Myanmar. Diese Zeitrechnung begann mit dem Todesjahr des Buddha (Der Erwachte) Siddhartha Gautama, dessen Lehre die Weltreligion Buddhismus begründete.

7. Wahlspruch der Stadt Bangkok

„Hilf den Unterprivilegierten, beende die Luftverschmutzung, löse die großen Verkehrsprobleme, jeder in der Stadt ist freundlich“

Foto: Flickr, Clay Gilliland